JarbSchG – § 37 Inhalt und Durchführung der ärztlichen Untersuchungen

zurück zur Übersicht

Absatz 2 und 3
Überprüfung des Impfschutzes

Alt

(2) 1Der Arzt hat unter Berücksichtigung der Krankheitsvorgeschichte des Jugendlichen auf Grund der Untersuchungen zu beurteilen,

2. ob besondere der Gesundheit dienende Maßnahmen erforderlich sind,

(3) 1Der Arzt hat schriftlich festzuhalten:

3. die besonderen der Gesundheit dienenden Maßnahmen,

[collapse]
Neu

(2) 1Der Arzt hat unter Berücksichtigung der Krankheitsvorgeschichte des Jugendlichen auf Grund der Untersuchungen zu beurteilen,

2. 1ob besondere der Gesundheit dienende Maßnahmen einschließlich Maßnahmen zur Verbesserung des Impfstatus erforderlich sind,

(3) 1Der Arzt hat schriftlich festzuhalten:


3. die besonderen der Gesundheit dienenden Maßnahmen einschließlich Maßnahmen zur Verbesserung des Impfstatus,

[collapse]
Gesetzesbegründung

Die ärztlichen Untersuchungen haben sich auf den Gesundheits- und Entwicklungsstand und die körperliche Beschaffenheit des Jugendlichen zu erstrecken. Dabei muss der Arzt unter Berücksichtigung der Krankheitsvorgeschichte des Jugendlichen auf Grund der Untersuchungen unter anderem beurteilen, ob besondere der Gesundheit dienende Maßnahmen erforderlich sind. Dazu gehören auch Maßnahmen, die den Impfstatus verbessern sollen.

Daher enthält der Erhebungsbogen nach § 3 der Jugendarbeitsschutzuntersuchungsverordnung in Verbindung mit der Anlage 1 dieser Verordnung den Hinweis, dass zur Untersuchung unter anderem Impfnachweise mitzubringen sind. Der untersuchende Arzt überprüft im Rahmen der Jugendarbeitsschutzuntersuchung bei der Beurteilung der Gesundheit der Jugendlichen deren Impfstatus. Sollte der Arzt beispielsweise einen unzureichenden Impfschutz feststellen, kann er eine Schutzimpfung als besondere der Gesundheit dienende Maßnahme empfehlen.

[collapse]
Herkunft

BE 2015

(Artikel 8a)

[collapse]